Ermahnung: „CORONA-Virus“ (COVID-19) – UpDate vom 20.04.2020


Ermahnung: „CORONA-Virus“ (COVID-19) – 20.04.2020

Liebe Vereinsmitglieder, Angehörige und Schulreiter,

leider müssen wir in den letzten Tagen vermehrt feststellen, dass die auf unserer Vereinsanlage für alle Mitglieder verpflichtend getroffenen Maßnahmen zur Einhaltung des Erlasses des Landes NRW („Sicherstellung der Versorgung von Pferden in Nordrhein-Westfalen unter den Maßgaben zur Eindämmung der Coronainfektionen“, Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen) nach und nach bei EINIGEN Mitgliedern in Vergessenheit zu geraten scheinen.

Wir sind enttäuscht und dies bedauern wir zu tiefst, da die Folgen nicht nur diejenigen betreffen, die gegen die Maßnahmen verstoßen, sondern insbesondere den Großteil unserer Pferdebesitzer, Reitbeteiligungen und zuständigen Betreuungspersonen für Minderjährige, die sich bisher vorbildlich verhalten. Denen gilt unser absoluter Dank!!

Aber, um dies ein für alle Male klar zu stellen: CORONA ist nicht verschwunden, auch wenn Politik und Wirtschaft gewisse Lockerung mittlerweile zugebilligt haben! SPORTVEREINE – wie unser Reitverein – SIND VON KEINERLEI LOCKERUNGEN BETROFFEN!

Wir sind als Vorstand und Anlagenbetreiber verpflichtet, die besagten Verstöße gegen die Maßnahmen anzumahnen, dieser Verpflichtung kommen wir hiermit nach. Wir weisen hiermit explizit darauf hin, dass weitere (unbegründete) Verstöße, gemäß unserer geltenden Satzung, ab sofort schriftlich ermahnt werden. Es liegt in diesen Fällen ein Verstoß gegen § 4 Punkt 2 vor: „Die Mitglieder sind verpflichtet, [….] die Anordnungen des Vereins zu befolgen […].“

Begründete Verstöße sind im Einzelfall zu entscheiden. Ausnahmen gelten selbstverständlich für sämtliche medizinisch notwendigen Betreuungen der Pferde, wie z.B. Tierarzt- und Hufschmiedbesuche und physiotherapeutische Behandlungen. Darüber hinausgehende Ausnahmen sind mit dem Vorstand vorher abzustimmen.

  1. An folgende Maßnahmen erinnern wir hiermit und weisen an, dass diese VON JEDEM MITGLIED SOWIE ZUSTÄNDIGEN BETREUUNGSPERSONEN ZWINGEND EINZUHALTEN SIND: PRO TAG EIN MENSCH FÜR EIN PFERD!!! Ausnahmen gelten ausschließlich für zuständige Betreuungspersonen minderjähriger Kinder. Unter diese Definition fallen explizit keine selbstständigen Jugendlichen und auch keine Reitanfänger!
  2. Die ZEIT auf der Vereinsanlage beträgt 90 MINUTEN PRO ZU VERSORGENDES PFERD! Angrasen ist innerhalb dieser 90 Minuten zu erledigen. Wie Magnus Fischer bereits am 1. April 2020 bekannt gegeben hat, sind die 90 Minuten zum BEWEGEN der Pferde zu nutzen. Das Angrasen bzw. Angewöhnen (vor in Kraft treten des „Weideservice“) direkt auf den Weiden kann bereits erfolgen, da Magnus Fischer aufgrund der aktuellen Situation die Weiden früher als üblich geöffnet hat.
  3. ALLE ANWESENHEITSZEITEN SIND ZU ERFASSEN, Ausnahmen bilden nur, wie gehabt, die Wege zum Paddock/Weide und zurück.
  4. EINZIGE AUSNAHME: Das Warten direkt an der Weide (ohne weiteres Betreten der Anlage oder der Stallungen) während des Weidegangs ist bis zu einer Stunde erlaubt. Sollte der Weidegang länger andauern, ist die Anlage für die Zeit des Weidegangs zu verlassen.
  5. Dies bedeutet jedoch NICHT, dass einige Personen zweimal täglich zum Stall kommen, um einmal 90 Minuten zur Bewegung zu nutzen und nochmals die Anlage betreten, um grasen zu gehen oder die Zeit während des Weidegangs auf der Anlage verbringen. Ihr Kommt bitte EINMAL ZUM STALL und erledigt die Bewegung Eures Pferdes!
  6. Unterricht, auch von nicht autorisierten Reitlehrern, ist zu unterlassen!
  7. BERITT: ist mit dem Vorstand bezüglich der zugelassenen Personen der Berufsreiter abzustimmen aber grundsätzlich möglich.

Es tut uns sehr leid, heute mit dieser Deutlichkeit an Euch herantreten zu müssen, leider lassen uns einige Wenige keine andere Wahl!

Bitte denkt immer an das GEMEINWOHL! Wenn uns das Ordnungsamt den Zutritt zur Vereinsanlage sperrt (was im Übrigen u.a. bereits in den Kreisen Münster und Gütersloh als quasi „Nachbarn“ bereits passiert ist), haben wir alle ein großes Problem! Dies können wir GEMEINSAM VERHINDERN!

Jeder möge nun einmal in sich gehen und seine eigenen Handlungen auf der Reitanlage hinterfragen und das eigene Wohl hinten anstellen!

Allen – und somit dem überwiegenden Großteil unserer Mitglieder – sprechen wir hiermit nochmals unseren Dank aus!! Wir haben die aktuellen, beängstigenden Umstände, mit einigen Ausnahmen, bis jetzt hervorragend gemeistert! WEITER SO!

Und das wichtigste: Bleibt gesund!!!

Der Notfallstab
Vorstand
Magnus Fischer